#goingflat: flach sein ist auch ok / my right to stay flat

Je mehr ich mich mit diesem Thema beschäftige, desto mehr wird mir seine gesellschaftspolitische Dimension klar.

Was bedeutet es eigentlich, im Moment einer Brustamputation als Frau nur mit den Optionen „Aufbau“ oder „Prothese“ versorgt zu werden? So nett es gemeint ist, gleich in der ersten OP einen Expander für spätere Silikonimplantate angeboten zu bekommen, oder – falls Frau das ablehnt – unmittelbar nach der OP eine Grundversorgung in Epithesen und Epithesen-BHs zu erhalten. Gleichzeitig heißt es aber auch das: eine Frau ohne Brust geht nicht. Dann scheint selbst eine künstliche Brust noch besser. Jetzt stellt sich natürlich die Frage nach dem WIESO? Wieso ist es inakzeptable, flach zu sein? Wer sagt das? Die Frauen selbst? Die Männer? Die Gesellschaft? Die Medien? Oder sagt es vielleicht keiner ganz laut, aber doch alle ein bisschen?

Ich wünsche mir, dass im Angesicht einer Brustamputation einer Frau drei Optionen angeboten werden: ein operativer Aufbau, eine Versorgung mit Epithesen und einfach nichts zu tun. Weil flach sein, auch ok ist.

In Amerika hat sich unter #goingflat eine Bewegung formiert, die genau das fordert. Tatsächlich lehnen dort zunehmend Frauen einen Aufbau ab, aus unterschiedlichen Gründen. Gleichzeitig lassen sich vermehrt jüngere Frauen nach einer Krebsdiagnose beide Brüste vorsorglich amputieren.

Weitere Quellen hierzu:
https://www.facebook.com/wearewisdo/videos/789054431237136/?autoplay_reason=gatekeeper&video_container_type=0&video_creator_product_type=2&app_id=2392950137&live_video_guests=0
https://www.nytimes.com/2016/11/01/well/live/going-flat-after-breast-cancer.html
http://www.oprah.com/inspiration/going-flat-why-some-women-reject-breast-reconstruction-surgery


The more I deal with this issue, the more I understand its socio-political dimension.

What does it actually mean, facing a mastectomy to be offered only the two options „construction“ or „prosthesis“? Ok, it is meant as good health caring to be able to have an expander for future silicone implants even in the first operation, or – if a woman refuses to do so – to receive a basic supply of epitheses and epithesis bras immediately after the operation. But this also means this: a woman without a breast is not possible. Even an artificial breast seems to be better. For me one question arises: WHY? Why is it unacceptable to be flat? Who says so? The women themselves? The men? Society? The media? Or maybe no one asks for it loudly, but all take it for granted?

I would wish a woman to be offered three options in the face of a mastectomy: an operation, an epithesis and simply nothing to be done. Because being flat is okay, too.

In America, there is a movement under #goingflat, which claims for this. An increasing number of women reject reconstrucion while at the same time more and more younger women decide for double mastectomy after breast cancer

Please find further information here:
https://www.facebook.com/wearewisdo/videos/789054431237136/?autoplay_reason=gatekeeper&video_container_type=0&video_creator_product_type=2&app_id=2392950137&live_video_guests=0
https://www.nytimes.com/2016/11/01/well/live/going-flat-after-breast-cancer.html
http://www.oprah.com/inspiration/going-flat-why-some-women-reject-breast-reconstruction-surgery