Haltung

Bademode zu produzieren kann leider nicht (oder nur schwer) auf ökologischen Standards beruhen. ABER: Ein Label kann versuchen, nachhaltige Standards so weit wie möglich zu erfüllen. Uns ist es wichtig, ethisch vertretbar vorzugehen, daher verfahren wir, wie folgt:

Transparenz

Uns ist bekannt, dass Informationen zur Produktion – besonders zur Produktionsstätte – in der Branche gehütet werden, wie die Rezeptur eines colahaltigen Getränks. Das scheint verständlich, ist aber unserer Ansicht nach nicht fair. Erstens gegenüber dem Verbraucher, der wissen sollte, wo sein Kleidungsstück herkommt. Zweitens gegenüber der Produktionsstätte, die, wenn sie gute Arbeit macht, auch davon profitieren sollte, indem sie neue Aufträge bekommt. Und drittens gegenüber der Mitbewerber, die sich mit den entsprechenden Informationen vielleicht auch noch verbessern könnte. Wir möchten unseren Prozess daher transparent machen.

Material

Wir verwenden ausschließlich das Material 390 VITA der Firma Carvico. Es wird aus dem regenerierten Nylon ECONYL® hergestellt, welches aus Nylon-Abfall aus Deponien und Ozeanen weltweit gewonnen und zu hochwertigem Nylon wiederverarbeitet wird. Die Hersteller nennen diesen Prozess „Regeneration„, was der Idee dahinter tatsächlich auch am nächsten kommt. Der Prozess ist unendlich oft wiederholbar und ermöglicht damit (zumindest theoretisch) eine geschlossene Ressourcen-Schleife.

Das Material ist seidig in der Haptik, dünn genug, dass es auch gedoppelt nicht aufträgt, und dicht wie eine Wand. Es existiert in einer großen Zahl wunderschöner Farben und sitzt am Körper wie eine zweite Haut.

Unser Material entspricht OEKO-TEX Standard 100, ist wasch- und bügelbar, und bietet Sonnenschutz UPF 50+. Wir lieben es!

Wenn Du mehr über ECONYL® Garn wissen willst, schau hier: www.econyl.com.

Herstellung

Uns ist es wichtig, mit einem Partner vor Ort zusammenarbeiten. Sowohl was die eigentlich Produktion als auch was die Logistik anbelangt.

Erstens weil die Wege kürzer werden und dadurch der CO2-Fußabdruck kleiner wird.

Zweitens gab und gibt es in Deutschland in dieser Branche viel Know how, das jedoch auszusterben droht, da fast alle Produktionen inzwischen ins Ausland abgewandert sind. Unser Wahl hat also auch etwas mit Strukturerhaltung zu tun.

Und drittens wird die Zusammenarbeit einfacher, weil vor allem in der sensiblen Phase der Entwicklung, aber auch danach ein analoges Miteinander wertvoll und wichtig ist – und zu einem besseren Ergebnis führt.

Wir sind also sehr stolz und glücklich mit der Firma WILHELM ZOURS GmbH den perfekten Partner entsprechend unserer Vorstellungen gefunden zu haben. Sie verbinden 50 Jahre Erfahrung u.a. in der Prothesenbademode mit Bereitschaft und Flexibilität für die Zusammenarbeit mit einem Kleinunternehmen. Die Firma ZOURS produziert nicht nur unsere Modelle fachmännisch, sondern kümmert sich auch um die weitere Logistik, so dass kein unnötiger CO2-lastiger Schritt mehr getan werden muss, bevor unsere Modelle bei unseren Kundinnen ankommen.

Wenn Du mehr über die Firma ZOURS wissen möchtest, schau bitte hier: www.zours-bademoden.